nebenverdienst.de

ebay vs. Flohmarkt: Internet meets Realität

Flohmarkt oder eBay – wo ist der Gewinn höher?

| Keine Kommentare

Nicht nur beim Aufräumen und Ausmisten fallen uns Gegenstände in die Hände, die wir seit Jahren nicht mehr verwenden. Auch im Alltag treffen wir immer wieder auf Dinge, die ungenutzt im Haushalt herumliegen, obwohl sie dafür eigentlich viel zu schade sind. Wer solche Situationen kennt, hat sich bestimmt auch das eine oder andere Mal die Frage gestellt, ob man mit den ungenutzten Sachen nicht vielleicht ein wenig Geld verdienen kann. Zwei sehr bekannte und beliebte Möglichkeiten sind dafür das Internetversteigerungsportal „eBay“ oder der traditionelle Flohmarkt. Doch wo lässt es sich einfacher verkaufen und wo fällt der Gewinn höher aus?

Fotografiert, hochgeladen und abwarten

Wer schon einmal eine Online-Auktion auf dem Internet-Versteigerungsportal „eBay“ erstellt hat, weiß, dass es dafür nur wenige Minuten Zeit braucht und nach wenigen Augenblicken ist das Angebot erstellt. Zuerst wird ein Foto von dem Verkaufsgegenstand gemacht, das dann anschließend auf eBay hochgeladen wird. Danach fasst man die wichtigsten Details in der Verkaufsbeschreibung zusammen, entscheidet sich für einen Startpreis und legt fest, wie lange die Auktion laufen soll. Im Anschluss daran muss man nur noch abwarten, da interessierte Käufer den Preis durch gegenseitiges Überbieten in die Höhe treiben.

Nach Ende der Auktion wartet man schließlich auf die Zahlung des Käufers und verschickt anschließend den Artikel. Die insgesamt benötigte Dauer liegt somit meist unter einer Stunde. Allerdings eignen sich nicht alle Gegenstände für den Verkauf in eBay. Folgende Artikel sind bei den Usern sehr beliebt und lassen sich daher zu relativ guten Preisen versteigern:

  • Handys: Vor allem aktuelle Modelle in funktionsfähigem Zustand lassen sich sehr gut verkaufen
  • Produkte starker Marken: Artikel der Marke Apple, Sony,  etc unterliegen einem geringen Wertverfall, sodass sie auch gebraucht einen hohen Preis erzielen
  • Konsolenspiele: Wer von einem neu erschienen Spiel schnell gelangweilt ist oder das Ziel in kurzer Zeit erreicht hat und das Game deswegen verkaufen möchte, hat gute Chancen auf einen hohen Verkaufspreis
  • Retro-Artikel: Alles, was im Laufe der Zeit an Wert gewinnt, wird auf eBay meist hochgehandelt. Dazu zählen beispielsweise sehr alte Spielekonsolen oder Retro-Kameras, die über 50 Jahre alt sind.

Persönlicher Kontakt und die Möglichkeit zu Handeln

Allerdings ist das Online-Versteigerungsportal nicht für jeden die optimale Verkaufsplattform. Viele Menschen bevorzugen beim Verkaufen ihrer teilweise geliebten Gegenstände allerdings den persönlichen Kontakt zum Käufer, wie es auf Flohmärkten der Fall ist. Dort gehört Handeln und Feilschen natürlich zum Alltag und kann mit ein bisschen Übung jede Menge Spaß machen. Allerdings sollte dabei beachtet werden, dass das Verkaufen auf dem Flohmarkt nicht in fünf Minuten passiert ist. Man sollte dafür besser einen halben bis ganzen Tag einplanen. Außerdem können die Standgebühren sehr hoch ausfallen, egal ob man etwas verkauft oder leer ausgeht. Dennoch sind viele Dinge, die im Internet kein Interesse wecken würden, für den Flohmarkt geeignet. Gerade Sammler-Gegenstände werden auf Flohmärkten von Experten gesucht. Auch Dinge, von denen man meint, sie seien nichts wert, wie

  • altes Geschirr
  • Vasen
  • Kerzenständer
  • Lampen
  • Einzelne Möbelstücke
  • 2.-Hand-Kleidung

finden auf Flohmärkten leichter einen Käufer als im Internet.

Zeit und Kosten sparen

die Oberfläche von ebay ist den meisten Usern des Internet wohl bekannt

die Oberfläche von ebay ist den meisten Usern des Internet wohl bekannt

Ist man sich sicher, dass die zu verkaufenden Artikel über das Internet mindestens genauso viele Menschen interessiert, wie auf einem Flohmarkt, so bietet eBay klare Vorteile. Zum einen spart man sich jede Menge Zeit, denn eine Auktion bei eBay ist in wenigen Minuten erstellt, während ein Flohmarktbesuch etwa einen Tag in Anspruch nimmt und vom Wetter abhängt. Darüber hinaus können die Kosten bei letzterem höher ausfallen als im Internet. Denn oft wird die Flohmarktgebühr anhand der Größe des Standes ermittelt. Damit kann es zu einem Minusgeschäft kommen, wenn man nichts verkauft und nur Geld für seinen Platz bezahlen muss.

Auf eBay richten sich die Kosten dagegen nach dem letztlichen Verkaufspreis, sodass dieses System in Sachen Fairness klar gewinnt. Ein weiterer Vorteil von Online-Auktionen ist die Dauer der Angebote. Häufig sind die Versteigerungen mehrere Tage aktiv, sodass mehr Menschen den Artikel sehen können und ihr Gebot dafür abgeben können. Ein Verkauf auf dem Flohmarkt ist dagegen nur einen Tag lang möglich und der Verkäufer muss vor Ort sein, während er bei eBay nur Anfang und Ende des Verkaufs aktiv mitgestaltet.

eBay Kleinanzeigen als Alternative

Für diejenigen, die eine online Alternative zum Flohmarkt suchen, aber ihren Einfluss auf eBay zu gering finden, könnte “eBay Kleinanzeigen” ein sinnvoller Mittelweg sein. Ähnlich wie auf dem Versteigerungsportal erstellt der Verkäufer ein Angebot, das eine Produktbeschreibung und -merkmale enthält. Allerdings ist es hier möglich, die eine längere Dauer des Angebots zu bestimmen und auch der Preis kann festgelegt werden.

Was jedoch den allergrößten Unterschied ausmacht ist das Zielpublikum. Im Normalfall holen Käufer ihre Artikel vor Ort ab und bekommen diese nicht per Post. Damit ist ein persönlicher Kontakt zwischen Käufer und Verkäufer notwendig, bei dem man ein paar Worte miteinander wechseln kann und sich eventuell auch über den Preis einigt, falls dieser einer Verhandlung unterliegt. eBay Kleinanzeigen verbindet daher die Vorteile eines traditionellen Flohmarkts mit den Pluspunkten des Internets.

 

Bildquelle: Bigstock

Stockfoto-ID: 90760520 Copyright: kasto

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.