nebenverdienst.de

Mit YouTube Geld verdienen – nicht einfach aber möglich!

Social Media – Der moderne Weg zum Reichtum

| Keine Kommentare

Social Media – Der moderne Weg zum Reichtum

Soziale Medien werden in der heutigen Zeit immer populärer. Nur ein sehr geringer Teil der deutschen Bevölkerung ist heute noch nicht in einem der sozialen Plattformen wie Instagram, Facebook oder YouTube registriert. Für den privaten Konsumenten ist es eine tolle Möglichkeit, Erlebnisse und Gedanken mit der Öffentlichkeit zu teilen. Für große Firmen stellt es die moderne Art des Marketings dar.

Doch wer bildet die Schnittstelle zwischen Unternehmen und Konsument? Hier kommen sogenannte „YouTuber“ oder Betreiber von Instagram-Profilen ins Spiel: Sie haben meist eine direkte Beziehung zu ihrer Leserschaft / ihren Zuschauern und kennen aktuelle Trends und angesagte Strömungen. Durch verschiedene Marketingmethoden stellen Youtuber ihren Zuschauern Produkte oder Dienstleistungen vor, an denen Sie vom Unternehmen eine Provision für jedes verkaufte Produkt und jede in Anspruch genommene Dienstleistung erhalten.

Wie sehen konkrete Verdienstmethoden aus?

YouTube

Die Haupteinnahmequelle der meisten YouTuber stellt die von YouTube geschaltete Werbung vor, im oder nach dem Video dar. Analysten gehen davon aus, dass mit dieser Werbung ein Verdienst von 1€ pro 1000 Klicks gewährleistet ist. Durch diese Methode verdienen vor allem größere YouTube Kanäle eine gute Summe (bspw. 1 Video mit 400.000 Klicks -> 400€).

Eine weitere Methode stellt das Affiliate Marketing dar. Dabei stellt der YouTuber ein oder mehrere Produkte im Video vor und bewirbt diese. Anschließend wird das jeweilige Produkt im Video oder in der Infobox verlinkt. Pro verkauftem Produkt (meist über Amazon) erhält der Youtuber eine Provision, die zwischen 1% und 12% liegt.

YouTube Kanäle können zudem als Bindemittel zwischen Konsument und Website genutzt werden. Hierbei vertreibt der YouTuber eigene Produkte wie Kleidung und anderen Werbeartikeln, die mit seinem Kennzeichen bedruckt sind.

Instagram

Auf Instagram gibt es die Möglichkeit der Produktempfehlung. Große Firmen wenden sich an Betreiber von bekannten Accounts und bieten Ihnen Verträge über die Vermarktung bestimmter Produkte oder Dienstleistungen an.
Hierbei wird vom Betreiber des Profils ein Bild mit hilfreichen Informationen und gegebenenfalls einer Bewertung und Weiterempfehlung des Produkts auf Instagram hochgeladen, das anschließend unter einem vom Betreiber der Seite gewählten Hashtags (#) verbreitet werden kann. Pro verkauftem Exemplar erhält der Profil-Ersteller eine Provision vom Unternehmen des vorgestellten Produkts.

Wie groß sollte die Reichweite sein?

Die erforderliche Reichweite hängt stark vom beworbenen Thema ab. Hat man eine spezielle Zielgruppe und ist gegebenenfalls der einzige Betreiber eines YouTube-Kanals zu diesem Thema, reicht bereits eine kleine Reichweite ab 200 Abonnenten, um einen guten Ertrag zu erzielen.
Steigt man jedoch in einen schon stärker gesättigten Markt ein, und bewirbt kostengünstigere Produkte, kann die Provision kleiner ausfallen, sodass eine höhere Reichweite erforderlich ist.
Um seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können, kann man von einer Reichweite von über 50.000 Abonnenten bei regelmäßig hochgeladenen Videos ausgehen.

Video: Der Vorwurf der Schlecihwerbung ist mehr als berechtigt und wird wohl in Zukunft strenger kontrolliert!

 

Welche Bereiche stellen sich als lukrativ heraus?

Neben der speziellen Provision, die man erhält, ist es wichtig, den Zuschauern einen Mehrwert zu bieten. Gefällt dem Zuschauer, was er sieht, so wird er sich auch für das vorgestellte Produkt interessieren und stellt somit einen potenziellen Kunden dar.
Die populärsten Bereiche mit den höchsten Erträge stellen nach momentanen Statistiken die Themen „Beauty“ und „Technik“ dar.

 

Werden YouTube und Instagram das Fernsehen überschatten?

Schaut man sich die heutigen Jugend- und Kindergenerationen an, so ist der immer weiter wachsende Trend zu sozialen Medien, im Gegensatz zum Fernsehen, erkennbar.
Meist sehen nur noch die Eltern fern, während die Kinder im Internet auf YouTube oder Instagram surfen. Man kann davon ausgehen, dass sich Social Media weiterhin zum Massenmedium entwickeln wird, da eine viel größere Reichweite sowie eine bessere interne Vernetzung verfügbar ist, was klare Nachhaltigkeitsvorteile im Gegensatz zum Fernsehen zeigt.

Bildquelle: bigstock-ID-43303156-by-PiXXart

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.